Beckenbodentherapie

Mit der Beckenbodentherapie werden kindliche Inkontinenzprobleme behandelt. Symptome sind: unfreiwilliger Harn- oder Stuhlabgang, rezidivierende Harnwegsinfektionen, usw.

Kindliche Inkontinenzprobleme sind vielfältig, dabei sind mehrere Organe betroffen: Blase, Beckenboden- und Bauchmuskulatur. Die Beweglichkeit des unteren Rückens und des Beckens ist oft eingeschränkt.

Der Beckenboden ist nicht sichtbar, daher arbeiten wir viel über die Wahrnehmung. Schulung der Beckenboden- und Bauchmuskulatur sowie die Atmung und die Koordination der An- und Entspannung sämtlicher Muskulatur spielen eine grosse Rolle.

Auch das Bewusstsein über das Trink- und Toilettenverhalten sind Teil der Behandlung.